Markengeschichte

1888 MUM – die Traditionsmarke seit 1888

Ein unbekannter Doktor aus der amerikanischen Stadt Philadelphia entwickelt 1888 eine wachsartige Crème mit schwach antibakteriell wirkendem Zinkoxid. 

  

Geburt des weltweit ersten Deos 

Die Marke MUM verdankt ihren Namen einer Freundin des Erfinders, welche den Kosenamen MUM trug. Als Krankenschwester ist Sie für den Verkauf des neuen Produktes zuständig. 

Der Einsatz des ersten Deos diente nicht nur gegen Achselhöhlengeruch, sondern auch gegen Fußgeruch. Man erhofft sich zudem, dass die damals sehr teuren Seidenstrümpfe dank der antibakteriellen Crème länger halten. Auch während der Menstruation setzen die Frauen die neue Crème ein. 

 

1920 The Roaring Twenties

In den blühenden 20er-Jahren wächst die Bekanntheit des Deos. Die MUM-Produkte werden durch die Firma MUM Mfg. Co. aus Philadelphia produziert. Die Crème kommt in kleinen Dosen auf den Markt. Erste Werbeanzeigen werden kreiert und geschaltet.

1932 Bristol Myers kauft MUM

Die Marke MUM hat sich schnell einen Namen im Handel wie auch bei den Konsumenten gemacht. Die Wert der Marke steigt und weckt Interessen: Die Firma Bristol Myers übernimmt die Marke MUM 1932. 

1952 Vom Kugelschreiber zum Deo Roll-on

Vier Jahre nachdem die ersten Kugelschreiber auf den Markt gekommen sind, wird die Marke MUM ein weiteres Mal seinem innovativen Image gerecht. 

Inspiriert durch die Technik des Kugelschreibers kann das Deo in den 50er-Jahren sensationell revolutioniert werden: Der US-Konzern Bristol Myers präsentiert 1952 den weltweit ersten Deo-Roller. Erfinderin des Deo Roll-on ist Helen Barnett. 

 

1960 Die Roll-on-Erfolgsgeschichte

Der MUM Deo Roll-on etabliert sich und wächst über die Jahre immer stärker. Ab den 60er-Jahren wird MUM auf allen Kontinenten dieser Welt erfolgreich eingeführt. Den absoluten Höhepunkt erreicht der Roll-on während den 80er-Jahren als das Aerosol-Spray wegen FCKW in Verruf gerät. Bis heute ist der Roll-on eine der wichtigsten Applikationsarten in der Deo-Industrie. 

 

2001 MUM wird an Procter & Gamble verkauft

Der US-Konzern Bristol Myers entscheidet sich während den 90er-Jahre stärker auf das profitablere Pharmageschäft auszurichten. Dies hat für die Marke MUM schwerwiegende Konsequenzen. Ab Mitte der 90er-Jahre werden fast keine Investitionen mehr in die Marke getätigt. 2001 verkauft Bristol Myers seine gesamte Consumer Division (darunter auch MUM) an den weltweit grössten Konsumgüterhersteller Procter & Gamble aus den USA. 

 

2004 Doetsch Grether AG lizenziert MUM

Für Procter & Gamble ist MUM keine strategische Marke. Deshalb übernimmt 2004 das Schweizer Pharma- und Kosmetikunternehmen Doetsch Grether AG in Basel MUM unter der Lizenz von Procter & Gamble für Europa und die Arabische Halbinsel (Marketing, Vertrieb, Produktion). Das Ziel dieser langfristigen Partnerschaft ist es, die Marke MUM aufzufrischen und im Markt wieder erfolgreich zu etablieren. 

2006 MUM erlebt sein Revival

MUM erscheint nach über zwei Jahren Wiederaufbau von Distribution in Europa und Arabien und einem intensiven Entwicklungsprozess in neuem, einheitlichem Design und mit verbesserten Rezepturen. 

2008 MUM Deo Spray

Nach erfolgreicher, internationaler Einführung der neuen MUM Deo Roll-on lanciert MUM mit den Deo-Sprays eine zweite Applikationsart. Mit den wirksamen Formulierungen und attraktiven Designs unterstreicht MUM seine langjährige Deo-Kompetenz.

 

2013 Neue Webpräsenz

Mit dem Relaunch der Webpräsenz ist es für Verbraucher noch einfacher, die Marke MUM und ihre Produktpallette kennenzulernen. Zudem bietet die neue Webpräsenz viele nützliche Informationen rund um das Thema Schwitzen und Deodorants.

2014 Produktrelaunch inkl. neues Design

Die komplette Produktlinie von MUM wird überarbeitet. Neue Varianten mit modernen, ansprechenden Duftkreationen verstärken das Sortiment. Packungsdesign und Auftreten der Marke werden neu definiert und überzeugen mit einem frischen Auftritt. Auch die Webpräsenz wird in diesem Zuge dem neuen Design angepasst.

google+ button
facebook button