Tipps & Tricks

Warum schwitzen wir

Schwitzen ist eine wichtige und lebensnotwendige Fähigkeit der Haut und ein vollkommen natürlicher Vorgang. Lebensnotwendig ist Schwitzen, da durch die Feuchtigkeit auf der Haut die Körpertemperatur reguliert werden kann. Dazu wird die Blutzirkulation erhöht und die Schweißdrüsen aktiviert. Der Schweiß verdunstet auf der Haut und kühlt sie so ab. Der menschliche Körper bedient sich hierzu seiner 2 – 5 Millionen Schweißdrüsen, die in der Haut liegen. Die Verteilung dieser Schweißdrüsen ist sehr unterschiedlich: Die Dichte an Füßen, Stirn oder Händen ist um einiges höher als am Rest der Körpers.

Richtige Ernährung

Auch die Ernährung kann einen Einfluss auf den eigenen Körpergeruch haben. So sollten Kaffee, Alkohol, Rauchen, kalte Getränke und kalorienreiche Gerichte wie Fleisch und Wurst vermieden werden. Ein Speiseplan mit Obst und Gemüse, Milchprodukten und Mineralwasser belastet den Körper nicht und führt so nicht zu unnötigem Schwitzen.

Ein Irrglaube ist, dass viel trinken auch zu erhöhter Schweißbildung führt. Eine ausreichende Wasserzufuhr am Tag ist aber eminent wichtig, um die wichtigsten Körperfunktionen aufrecht zu erhalten.

Achseln regelmäßig rasieren

Achselhaare haben eine natürliche Funktion. Sie fangen Schweiß auf und lassen ihn schneller verdunsten. Der Nachteil ist allerdings, dass sie ein idealer Nährboden für die Geruch verursachenden Bakterien sind, die den Schweiß abbauen.


Eine Rasur kann hier Abhilfe schaffen, da dies die Temperatur und Luftzirkulation unter den Achseln verbessert und weniger Fläche für Bakterien bietet und somit unangenehmen Schweissgeruch mindert.

Die richtige Kleidung

Falsche Kleidung kann  schnell zu unnötiger und unangenehmer Schweißbildung führen. Ungünstig sind z.B. Synthetikstoffe, da diese die Luftzirkulation hemmen. Locker anliegende Baumwollstoffe sind ideal, um die Haut nicht zu belasten. Auch bei der Schuhwahl gilt: Natürliche Materialien wie Leder sind die beste Wahl um Fußschweiß zu verhindern.

Stress vermeiden

Ins Schwitzen kommen – diese Redewendung ist bei Stress sprichwörtlich zu verstehen. Denn unter Stress steigt die Schweißbildung signifikant. Deswegen sollten Stresssituationen vermieden oder zumindest entgegengewirkt werden. Ob autogenes Training, Yoga oder Sport: Es gibt viele Dinge, die das eigene Stressmanagement regulieren und einen Ausgleich bilden.

Sport

Es mag paradox klingen, aber schweißtreibender Sport hilft gegen Schweißbildung. Denn gezieltes Schwitzen beugt einer häufigen unerwünschten Schweißbildung im Alltag vor. Ein fitter Körper schwitzt einfach weniger.

weiterlesen

Sauna

Wie bei Sport gilt auch bei regelmäßigen Saunagängen: Das gezielte Schwitzen unterstützt die Transpirationsregelung des Körpers. Auch lassen sich in der Sauna die eigenen Schweißdrüsen auf den Sommer oder einen Urlaub in heißen Regionen vorbereiten. Wichtig beim Saunagang ist das Abkühlen an der frischen Luft, da der Körper nach starkem Schwitzen Sauerstoff benötigt. Unangenehmes Nachschwitzen bleibt so aus.

Zuverlässiger Schutz

Ein guter Antitranspirant ist die Grundlage, um ungewollte Schweißbildung unter den Achseln zu verhindern. Es gibt hier viele Möglichkeiten, wie ein Deo vorbeugen kann. Die effektivste Methode ist der Schutz durch Aluminiumchlorid oder alkoholische Wirkstofflösungen, die Bakterien zersetzen und die Schweißbildung einschränken. Am besten wirkt ein Deo, wenn es direkt nach der Reinigung der Achseln aufgetragen wird.

Tipps gegen Flecken auf der Kleidung

Antitranspirant-Deos enthalten den Wirkstoff Aluminum Chlorohydrate. Dieser Wirkstoff kann weiße Spuren auf Kleidungsstücken hinterlassen. Deswegen sollte das Deo unbedingt an der Haut getrocknet sein, bevor man sich ankleidet. Treten trotzdem Flecken und Ränder auf, hilft es, die Kleidung  in eine konzentrierte Waschlauge zu legen, bevor sie gewaschen werden. Zu beachten ist hier natürlich die Qualität der Stoffe. Es sollte vorher an einem nicht sichtbaren Abschnitt des Kleidungsstückes getestet werden!

Was ist Aluminium-Chlorohydrate?

Aluminum Chlorohydrat ist ein Aluminiumsalz und somit ein natürlich vorkommendes Mineral, welches häufig als Wirkstoff in Antitranspiranten eingesetzt wird. Dieser Inhaltsstoff gehört zu den effektivsten Wirkstoffen gegen Schweißbildung.

 

Wirkungsweise: Verminderung der Schweißsekretion durch Verengung der Schweißdrüsen. Dadurch kann der Schweiß nur noch in geringen Mengen austreten. Die Einschränkung des natürlichen Schwitzens ist nicht ungesund, denn nur ein geringer Teil der rund 2 Millionen Schweißdrüsen des Körpers befindet sich unter den Achseln. Die Hauptfunktion des Schwitzens, die Regulierung der Körpertemperatur, wird dadurch nicht beeinträchtigt.

weiterlesen

Was ist der Unterschied zwischen Deodorant und Antitranspirant?

Ein Deodorant und ein Antitranspirant wirken unterschiedlich. 

Ein Antitranspirant reduziert dank der enthaltenen Aluminiumsalze die Aktivität der Schweißdrüsen, ohne deren natürliche Funktion zu beeinträchtigen. Dadurch wird die Schweissbildung unter den Achseln gehemmt und vermindert nasse Flecken. Antitranspiranten bieten so einen lang anhaltenden, zuverlässigen und nachhaltigen Schutz vor Schweiß- und Geruchsbildung. 

Alle MUM Produkte - mit Ausnahme von MUM Pure – sind Antitranspiranten und schützen so den ganzen Tag zuverlässig vor Schweiß und Geruchsbildung. 

Deodorants stellen sicher, dass der Schweiß geruchsfrei bleibt, verringern allerdings nicht den Schweißfluss. Einige Deodorants enthalten zudem antibakterielle Zusatzstoffe, welche die geruchsfördernden Bakterien eindämmen und bekämpfen. MUM Pure ist ein Deodorant und entfaltet seine Wirkung auf Basis von Triethylcitrate, einem Abkömmling der natürlicher Zitronensäure. Als Enzymhemmer unterdrückt Triethylcitrat die durch Bakterien gebildeten Enzyme, die für die Schweisszersetzung und somit für die Geruchsbildung verantwortlich sind. Die für die natürliche Hautflora wichtigen Bakterien werden jedoch geschont. 

google+ button
facebook button